www.bahnbus.net

Steyr-Gräf SL 12H 210

ex. PT 12.630 der österreichischen Post
Aufbau der ÖAF - Gräf & Stift AG

Bilder 2014  2015  2016 banner1



GZ18D - Nr.32    |   SC6F55 - Nr.44    |    GSGU 242 M 18 - Nr.8   |   N4009 - Nr.84   |   NG 272 - Nr.88   |   NG 313 - Nr.11
banner1

BB 4.919 am 10.05.2004 bei der Bahn

In diesem Design (schwarz-chreme) präsentierte sich PT 12.630 von 25. Mai 1976 bis ca. 1980 bei der Post. Danach wurde schrittweise auf die dahliengelbe Postlackierung (analog Gräf & Stift GSÜH 240 M12 rechts im Bild) umlackiert. Auch PT 12.630 war davon betroffen. Am 7. Juli 1989 mit Ferienbeginn endete sein Dienst bei der österreichischen Post.

PT 12.630 bei der Besichtigung
Von 16.11.1992 bis 2007 war der Bus in Österreich als Renntransporter unterwegs. Nach einer Anzeige im Internet vom 30. Juni 2014 fand schnell eine Besichtigung am 9. Juli 2014 im Nutzfahrzeuge-Reparatur-Zentrum Übleis in Holzhausen bei Wels in Österreich statt.

unterwegs im Spätsommer 2013

Die Abholung in Holzhausen fand auf eigener Achse am 8.9.2014 statt. Die Bremsen mußten zuvor nachgestellt werden. Außerdem wurde der Druckregler erneuert. In Passau wurde in der Mercedes Niederlassung anschließend noch ein Spiegel repariert, der Reifendruck korrigiert und die Keilriemen nachgestellt. Das Bild entstand am späten Abend auf der Grube der Mercedes Werkstatt.

In der Werkstatt angekommen 2013
Am 9. September nachts wurde schließlich Ulm erreicht. Es gab keine Panne und noch am selben Tag wurde der TÜV aufgesucht. Das Fahrzeug schaffte alle Hürden und ist als historischer Camper mit H Kennzeichen zugelassen. Das Bild entstand am 9.9.2014 in Langenau beim TÜV Termin.



Technische Daten

Vorbesitzer Österreichische Post / Weingartner Racing Team / Doppler / Maier / Wolfsteiner
Besitzer Oldiebusse
Kennzeichen PT 12.630 / O-196.100 / GR-SEPP1 /
RI-33VC / EF-23CE / EF-204AV /
HOR-SL12H
Originallackierung Österreichische Post bis 1979: NCS S2040-Y10R postcreme (bright yellow) – schwarz RAL 9005
Fahrgestellnummer 534-207
Motornummer 099-673
Erstmalige Zulassung 25. Mai 1976
Abmeldung bei der Post 17. August 1988
Anmeldung bei Weingartner Racing Team 7. Juli 1989
Abmeldung bei Weingartner Racing Team 29. April 1992
Anmeldung bei Doppler 4. Mai 1992
Abmeldung bei Doppler 21. März 1995
Anmeldung bei Maier 23. März 1995
Abmeldung bei Maier 24. Oktober 1995
Anmeldung bei Maier 25. April 1996
Abmeldung bei Maier 27. September 1996
Anmeldung bei Wolfsteiner 27. März 1997
Abmeldung bei Wolfsteiner 29. Oktober 2002
Anmeldung bei Wolfsteiner 12. August 2005
Abmeldung bei Wolfsteiner 14. September 2007
Anmeldung bei Oldiebusse 29. Juni 2016
   
UNTERBAU  
Motor  
Motortyp Saurer 4F
Arbeitsverfahren 4-Takt-Direkteinspritzung + Abgasturbolader
Zylinderanordnung Reihe
Zylinderanzahl 6
Bohrung/Hub 123/140
Gesamthubraum 9981cm³
Verdichtungsverhältnis 16,5
Motorleistung 155 kW (210 PS) bei 2300 1/min (U/min)
Drehmoment 715 Nm (73 kpm)
Anordnung im Heck und gummigelagert
Kupplung F & S-Einscheiben-Trockenkupplung, Betätigung mechanisch mit Druckluftunterstützung
Getriebe ZF-Achtgang-Synchrongetriebe ZF S 8-45-2, Elektropneumatisch betätigte zweistufige Vorschaltgruppe, mechanisches Schaltgetriebe mit 4 Vorwärtsgängen und 1 Rückwärtsgang, insgesamt 8 Vorwärtsgänge und 2 Rückwärtsgänge
Achsen und Federung  
Vorne starre Faustachse mit Blattfederung
Hinten Hypoidachse mit Blattfederung
Räder Scheibenräder (8,0-20) für Bereifung mit Schlauch, Diagonalreifen 11-20 (14 pr)
Bremsen  
Betriebsbremse 2-Kreis-druckluftbetätigte Innenbackenbremse
Feststellbremse Mechanische mittels Federspeicher betätigte und feststellbare Innenbackenbremse auf die Hinterräder und auf das Anhängerbremsventil wirkend.
Zusatzbremsen Staubremse, Bauart ZF, pneumatisch betätigt
Lenkung Servo-Lenkung
Kraftstoffbehälter Inhalt 180 l
Abschleppvorrichtung Koppelmaul vorne und hinten
Elektrische Anlage 12 Volt, Anlasser 24V mittels Magnetschalter
Lichtmaschine Drehstrom-Lichtmaschine, 28 V, 85 A
Batterien 2 Batterien 12 V ca. 110 Ah, auf ausziehbaren Schlitten
Anlasser 4,8 kW (6,5 PS) Nennleistung
   
AUFBAU  
Gerippe Selbsttragend aus Vierkant-Stahlrohren, elektrisch verschweißt
Außenverkleidung Vorderwand, Rücken- und Seitenwand mit Stahlblech verkleidet, geschweißt und genietet
Kofferraum Zwischen den Achsen durchgehender großer Kofferraum
Türen In der rechten Seitenwand ist vor der Vorder- und Hinterachse je eine schmale elektropneumatische zweiflügelige Außenschwenktür eingebaut
Lüftung, Heizung Frischluftbelüftung, Klimator, Schiebefenster, Dreiweg-Dachklappen, Webasto-Luftheizgerät Type 65a
Rostschutzpaket Unterbaugerippe, Säulen des Aufbaugerippes ausgewachst. Sendzimierverzinkte Bleche, Teroson-Unterbodenschutz, Belüftungsrosetten für Seitenwandinnenverkleidung. Zwei-Komponenten Rostschutzprimer für Gerippe.
   
KENNDATEN  
Gesamtlänge 11760 mm
Gesamtbreite 2500 mm
Gesamthöhe 3080 mm
Radstand 5728 mm
Überhang vorne 2590 mm
Überhang hinten 3230 mm
Spurweite vorne 2046 mm
Spurweite hinten 1740 mm
Wendekreis 21500 mm
Anzahl der Sitzreihen 14
Anzahl der Sitzplätze 51+1 Standardliniensitze
Anzahl der Stehplätze 28
Gesamtfassungsvermögen 80 Personen
Gesamtgewicht (max.) 15500 kg
Leergewicht 9640 kg
Steigfähigkeit 33 %
Höchstgeschwindigkeit (bei Nenndrehzahl) 92 km/h
Böschungswinkel vorne
Böschungswinkel hinten